Skip to main content

Lernen am MGM - Fachbereiche

Sprachen + Literatur

Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
(L. Wittgenstein)

 

Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.
(J. W. Goethe)

Deutsch

Der Fachbereich Sprachen und Literatur umfasst neben dem Fach Deutsch auch die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Latein und Italienisch sowie das Fach Literatur und Theater. 

Deutsch wird von Kl. 5 bis 12 durchgehend 4-stündig unterrichtet. Literatur und Theater kann in der Kursstufe als zweistündiges Wahlfach belegt werden. 

Das Kernfach Deutsch vermittelt zum einen vielfältige Basiskompetenzen, die für das Lernen in allen Fächern unabdingbar sind. Zum Beispiel erlernen die Schülerinnen und Schüler einen korrekten und stilistisch differenzierten Sprachgebrauch, der die Sprechsituation und den Adressat angemessenen berücksichtigt.

Sie erwerben die Fähigkeit, komplexe Texte zu verschiedensten Sachthemen zu verstehen, zu hinterfragen und eigenständig dazu zu argumentieren. 

Zum anderen führt der Deutschunterricht die Schülerinnen und Schüler an das Verständnis wichtiger Werke der Literatur heran und vermittelt wesentliche Kenntnisse der literarischen Tradition. In der analytischen und kreativen Auseinandersetzung mit den literarischen Texten gewinnen die Schülerinnen und Schüler eine immer differenziertere Sicht auf die Welt und erfahren auch Anregungen für die Gestaltung der eigenen Lebenswirklichkeit. 

So eröffnet das Fach Deutsch - auch im Zusammenspiel mit Literatur und Theater - den Schülerinnen und Schülern eine zunehmend breitere Allgemeinbildung und ein vertieftes kulturelles Verständnis. Es befähigt sie, ihre Ausdrucksfähigkeit, Kreativität und ihr selbständiges Urteilsvermögen weiterzuentwickeln.

Literatur und Theater

Ein Mädchen macht seinem Schuh eine Liebeserklärung, ein Paar führt ein Gespräch ohne den Buchstaben ,,E" zu benutzen, 22 Schüler bewegen sich Grimassen schneidend durchs Zimmer, geben lustige Geräusche von sich, werfen sich Vokale zu, oder tanzen zu Musik. Vor der Klassenzimmertür türmt sich ein Haufen von Stühlen und Tischen. Willkommen in Literatur und Theater! Seit mehreren Jahren gibt es am MGM das Wahlfach Literatur und Theater für die Kursstufe. Theater hat als Kunstform in der Geschichte aller Kulturen vielfältige Formen entwickelt, um Lebenserfahrung und Weltsicht künstlerisch zu gestalten. Dies kann man im Rahmen dieses Faches praktisch umsetzen und sich auf darstellerischem und literarischem Wege mit seiner Umwelt auseinandersetzen. Wer also Spaß daran hat, sich kreativ auszuleben und sich im Spiel auszuprobieren, ist in diesem Fach richtig. Aber auch das kritische Nachdenken über Theater, Theatertheorie und Kriterien zur Beurteilung einer Inszenierung gehören zum Programm dieses Fachs. Und nicht zuletzt: Wer sich für dieses Fach interessiert, sollte der analytische und kreative Umgang mit Literatur und auch eigenes Schreiben Freude bereiten.

Fremdsprachen

Als 1. Fremdsprache wird am MGM von allen Schülerinnen und Schülern Englisch erlernt. Es besteht die Wahlmöglichkeit zwischen Französisch und Latein als 2. Fremdsprache. Im sprachlichen Profil können als 3. Fremdsprache Latein, Italienisch oder Französisch hinzugenommen werden. In allen Fremdsprachen gibt es Austauschangebote, außerunterrichtliche Veranstaltungen und Wettbewerbe für besonders interessierte Schülerinnen und Schüler. In Französisch können außerdem in der DELF-AG EU-weit anerkannte Sprachdiplome erworben werden.

Fremdsprachen zu beherrschen, ist heutzutage eine wichtige Voraussetzung, um sich in einer globalisierten Welt zurechtzufinden: Neben der notwendigen Sprachkompetenz werden auch Kultur und Geschichte der jeweiligen Sprachengemeinschaft sichtbar gemacht. Die Fähigkeit zur interkulturellen Verständigung und das Nachdenken über die eigene Kultur im Spiegel der europäischen Tradition seit der Antike bilden eine wichtige Grundlage sowohl für die persönliche als auch für die berufliche Entfaltung unserer Schülerinnnen und Schüler.

(Bildquelle: http://www.oel-bild.de/Das-Buch~15780.htm; eingesehen: 7.9.2014, 14:50h)

Naturwissenschaften + Mathematik

Mathematische Fähigkeiten und Methoden sind eine wichtige Basis für analytisches Denken. Das Fach Mathematik wird in allen Klassenstufen als Hauptfach unterrichtet. Dabei werden nicht nur mathematische Grundfertigkeiten vermittelt, sondern es wird auch großen Wert auf Anwendungsbezogenheit gelegt. Neben den obligatorischen Mathematikkursen in der Kursstufe bietet das MGM interessierten Schülerinnen und Schülern vertiefend einen Mathe-Plus-Kurs an, dessen fachliche Inhalte über die lehrplanrelevanten Themen hinaus eine Brücke zur Universität schlagen und die Neugier auf „mehr Mathe“ fördern.

Die naturwissenschaftlichen Fächer Physik, Chemie und Biologie werden klassisch für alle Schüler/innen unterrichtet, auch als zwei- bzw. vierstündige Kurse in den Jahrgangsstufen 11 und 12. Im naturwissenschaftlichen Profil kommt dazu in den Klassen 8 bis 10 das Hauptfach NWT (Naturwissenschaft und Technik) mit einem starken Augenmerk auf praktisches, handwerkliches Arbeiten.

Das MGM verfügt für NWT und die klassischen Naturwissenschaften über gut ausgestattete Fachräume. In allen genannten Bereichen wird der Fachunterricht ergänzt durch ein breites Angebot von Projekten, Exkursionen, Arbeitsgemeinschaften, Teilnahmemöglichkeiten an Wettbewerben und vieles mehr.

Eindrücke aus dem NWT-Unterricht

NWT Bauen
NWT Bauen
NWT Raum C013
NWT-Raum C013
NWT-Ausflug 2014
NWT-Ausflug ins Wasserkraftwerk Rheinfelden und Kernkraftwerk Leibstadt 28. November 2014 Klasse 9c und 9e

Gesellschaftswissenschaften

Soziales Lernen nimmt an unserer Schule einen breiten Raum ein. Sei es das Sozialpraktikum in Klasse 10, Lions Quest, das in den Klassenstufen 5 bis 9 unterrichtet wird oder das Sozialcurriculum zum Thema Sucht und Gewalt (Klassen 5 bis 8). Wirtschaft und Gesellschaft haben ebenfalls einen großen Stellenwert: Es gibt einen Berufsinformationstag für die Klassen 7, integrative Module in den Klassen 8 und 9 im Rahmen von GWG und natürlich BOGY in der Klasse 9. Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der Berufsagentur für Arbeit mit der Beratung von Schüler/innen ab der Jahrgangsstufe 9 in Einzel- und Gruppengesprächen und Informationen über Studium und Berufe durch den Rotary Club Müllheim und weiteren externen Organisationen und Vereinen. Das Fach Wirtschaft, das in der Oberstufe vierstündig unterrichtet wird, erfreut sich großer Beliebtheit. Es existiert eine Bildungspartnerschaft mit der Volksbank Müllheim (Einüben von Bewerbergesprächen, Durchführung des Berufsnavigators für die Jahrgangsstufe 11). Eine Bildungspartnerschaft mit der Firma Neoperl GmbH wird noch in diesem Schuljahr abgeschlossen.

Geschichte

Im Fach Geschichte ist die Erinnerungskultur ein zentrales Thema am MGM. In der Jahrgangsstufe 9 veranstalten wir zum Gedenken an die Befreiung des NS-Vernichtungslagers Ausschwitz im Jahr 1945 regelmäßig einen Holocaustgedenktag, an welchem in Projektarbeit verschiedene Schwerpunktthemen von den Schülerinnen und Schülern erarbeitet werden. Bisherige Themen waren das Schicksal der Juden, der Sinti und Roma und der "Euthanasie" genannten Massnemord an behinderten und kranken Menschen im NS-Staat. Um den Schülerinnen und Schülern konkrete Erfahrungen zu vermitteln, wird das KZ Natzweiler-Struthof regelmäßig von den 9. bzw. 10. Klassen besucht, was große Nachdenklichkeit hervorruft. Die Reichspogromnacht des 9. Novembers 1938 ist in seiner historischen Vielgestaltigkeit ebenfalls häufig Projektthema in den 10. Klassen.

Künstlerische Fächer + Sport

Das musische Profil beinhaltet als Kernfach Musik mit 4 Stunden pro Woche.

Wer das musische Profil besucht, war in der Regel in den Klassen 5, 6 und 7 schon im musikalischen Vorprofil und hatte zusätzlichen Musikunterricht.

Eindrücke aus dem Kunstunterricht

BK Wandkunst
Wandbild von Elena Barrios-Fernandez, Rebecca Faller, Annika Rielk und Amelie Weiler

Sozialpraktikum

Anstoß gebend und federführend verantworten die Fachbereiche Religion und Ethik das Sozialpraktikum (SOGY) in der 10.Klasse. Aufgabe, Sinn und Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler bereits mit der Suche nach, Bewerbung und Vorstellung bei einer geeigneten Stelle für das Praktikum eigenverantwortlich tätig zu werden. Im Hinblick darauf, dass zu den heutzutage notwendigen und gefragten Kompetenzen in Zukunft auch die soziale mehr und mehr an Bedeutung gewinnen wird, ist das Sozialpraktikum wichtiger Bestandteil der schulischen Bildung am MGM. Die überwiegend sehr positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Jahren zeigen, wie bedeutsam die persönlichen Erfahrungen in diesem schulfremden Bereich für die Heranwachsenden sind. Weitere Informationen zum Sozialpraktikum finden Sie hier.

Schulgottesdienste

Eine geradezu jahrzehntelange Tradition haben die stets ökumenisch gefeierten Gottesdienste an Weihnachten, zum Schul-jahresende, zur Einschulung der Fünftklässler und zum Buß-und Bettag. Hierbei kommen unterschiedliche Begabungen und Fähigkeiten zum Tragen, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, religiöse Themen mit gesellschaftsrelevanten Fragen zu verbinden und in geeigneter Weise in einem Gottesdienst zu präsentieren. Auf eine entsprechende Würdigung eines manchmal jahrelangen Engagements einzelner Schülerinnen und Schüler wird in angemessenem Rahmen wertgelegt.

Studientage am MGM

Der Studientag geht auf eine Initiative von unserem ehemaligen Kollegen Herrn Udo Grotz zurück. Für den jeweiligen Abiturjahrgang gibt es diesen seit ca. 15 Jahren.

In Form einer Kombination von Podiumsdiskussion und Seminar erhalten die Abiturienten Gelegenheit, sich mit einem gesellschaftlich relevanten Thema aus Sicht von verschiedenen Referenten, bzw. Wissenschaften innerhalb eines Vormittags auseinander zu setzen. Nach einer Kurzeinführung in das jeweilige Thema durch den Schulleiter folgt im Plenum die Vorstellung der Referenten mit einem Kurzstatement. In den anschließenden Arbeitsgruppen haben die Schüler Gelegenheit in eine vertiefte Diskussion über das Thema einzusteigen. Wie an der Universität trägt man sich hierfür in zwei Arbeitsgruppen in die ausgehängten Listen ein. Ein Schlussplenum beendet den Studientag und gibt Gelegenheit Fragen aus den Arbeitsgruppen an alle Referenten zu stellen.

Im gemeinsamen Rückblick der Religions- und Ethiklehrer mit den Referenten ergibt sich meist ein positives Bild über Interesse, Engagement und kritische Fragen seitens der Schülerschaft. Nicht wenige Referenten kommen gerne auch ein zweites oder drittes Mal zu unserem Studientag, der in dieser Form unseres Wissens in keiner anderen Schule so angeboten wird.

Der Studientag für die Abiturienten findet im evangelischen Gemeindezentrum in Müllheim statt und wird vom Förderverein dankenswerter Weise unterstützt. Meistens gibt es am Abend vor dem Studientag im Saal des evangelischen Gemeindezentrums von einem der Referenten einen öffentlichen Vortrag.

In den vergangenen Jahren beschäftigten wir uns mit folgenden Themen:

ARMUT UND REICHTUM IN DER GLOBALISIERTEN WELT (2002)

MEDIZIN- UND BIOETHIK: WAS SOLL AUS UNS MENSCHEN WERDEN…? (2003)

WIRTSCHAFTEN FÜR ALLE IN DER GLOBALISIERTEN WELT (2005) VÖLKERRECHT UND MENSCHENRECHTE (2006)

VERÄNDERUNGEN SIND MÖGLICH (2007)

WORAUS UND WOFÜR LEBE ICH IN EINER GLOBALISIERTEN WELT – SPRITUALITÄT IN IM INTERRELIGIÖSEN DIALOG (2008)

DAS MENSCHENBILD DER WIRTSCHAFT IN EINER GLOBALISIERTEN WELT (2009)

ASPEKTE MENSCHLICHER FREIHEIT (2010)

SOZIALE GERECHTIGKEIT IN DER EINEN WELT (2011)

MEDIENETHIK (2012)

GENET(H)IK (2013)

TOLERANZ (2014)

Als Referenten kamen unter anderem zu uns: Prof. Dr. U. Duchrow (ATTAC, Uni Heidelberg), Prof. Dr. E. Schockenhoff (Mitglied im Nationalen Ethikrat), Prof. Dr. med. G. Wolff (Human -genetisches Institut Freiburg), Dr. W. Kessler, Publik Forum, Wiesbaden), Graf von Sponeck (stellv. Generalsekretär UN), A. Zumach (UN-Korrespondent, Genf), Pfarrer C. Führer (Leipzig), Prof. Dr. Dr. B. Uhde (Uni Freiburg), K. Andreae (MdB Berlin/ Freiburg), Prof. Dr. M. Hoenen (Uni Freiburg), B. Mundel (Intendantin Theater Freiburg), Prof. Dr. W. Roth (PH Freiburg), Prof. Dr. K. Raiser (Berlin), Prof. Dr. U. Gerber (Uni Basel), Prof. Dr. N. Germann (Uni Freiburg).