Was gibt es Neues?

Seminarkurs zu Besuch in Genf

Eine andere Welt ist möglich – was tut Genf dafür?

Genf 2018

Die UNO kennt wohl jeder. Ein paar Organisationen wie Unicef und das Rote Kreuz können bestimmt auch noch alle nennen. Aber wie viele Organisationen es insgesamt gibt, mit welchen Problemen sie sich beschäftigen und was sie genau machen, das wissen vermutlich die Wenigsten.

Für unseren Seminarkurs am MGM benötigen wir Schüler der 11. Klasse aber genau dieses Wissen, um unsere Seminararbeit, die später unsere Präsentationsprüfung im Abi ersetzen kann, schreiben zu können.

Ziel unserer Fahrt nach Genf vom 13.11.18 bis zum 16.11.18 war also, die UNO, die dort ihren europäischen Hauptsitz hat, besser kennenzulernen und uns ein Thema aus der Kategorie „Weltprobleme“ für unsere Seminararbeit auszusuchen. Die Exkursion leitete Jan Kinsky, der auch den dazu gehörigen Seminarkurs betreut.

Wir durften uns also in der UNHCR (Flüchtlingshilfswerk), dem Roten Kreuz, dem UN-Hauptgebäude, der WMO (Weltorganisation für Meteorologie), der Unicef und der OMCT (Weltorganisation gegen Folter) Vorträge über die jeweilige Organisation anhören. Außerdem haben wir noch ein paar andere Organisationen der UNO, die in Genf stationiert sind, von außen besichtigt und selbst kurze Vorträge zu den einzelnen Organisationen gehalten.

Es ist wirklich erschreckend, dass offensichtlich so viele Organisationen gebraucht werden und uns wurde nochmal verdeutlicht, so kitschig es auch klingen mag, wie froh wir sein können, in Deutschland zu leben und solche Organisationen nicht zu benötigen. Natürlich wussten wir schon vorher, dass die UNO sehr wichtig ist, aber wie wichtig sie wirklich ist, das ist uns erst jetzt richtig klar geworden, und dabei haben wir uns nur mit einem kleinen Teil der UNO beschäftigt.

Und nachdem wir im Roten Kreuz–Museum eine riesige Wand mit kleinen Bildern von Kindern, die bei einer Umweltkatastrophe von ihren Eltern getrennt oder zu Waisen wurden, gesehen haben, überlegt es sich vielleicht jeder zweimal, ob er sich mit seinen Eltern wirklich über unwichtige Kleinigkeiten streiten sollte. Sophie Sinz, Klasse 11