Was gibt es Neues?

Eindrücke auf dem Klavier

Klavier Juli 2019

Foto: K. Lefevre

Eine Sommernacht. Drückende Hitze, fast nicht auszuhalten. Wir befinden uns auf einer Lichtung mitten in einem dichten Nadelwald. Warme Sturmböen ziehen über uns hinweg, der Halbmond wirft Lichtstrahlen zwischen den Bäumen hindurch.

(Musikdatei 1)

Am Rande der Lichtung steht ein Mädchen in einem hellblauen Nachthemd. Ihre langen, dunkelbraunen Haare wehen ihr im Wind hinterher, als sie leise singend langsam um die Lichtung schreitet.

(Musikdatei 2)

Das Mädchen singt über seine Flucht vor der Dunkelheit, der Finsternis, der Schwärze der Nacht. Es singt über seine Mutter, die gegangen ist und nie mehr zurückkommt.

(Musikdatei 3)

„Wo bist du?“ Es ist am Rande der Verzweiflung. „Du fehlst mir, Tag und Nacht. Ich wünschte, ich könnte dich erreichen!“

(Musikdatei 4)

Kaum hat es diese Worte ausgesprochen, da kriechen schon die finsteren Schatten des Waldes auf die Lichtung und schließen das Mädchen in ihrer Mitte ein.

(Musikdatei 5)

 ***************************************************************

LAUDATIO:

Schon immer sind Musik und Literatur eine fruchtbare Verbindung eingegangen und haben sich voneinander inspirieren lassen. Dieser Text verbindet nun ebendiese zwei Kunstgattungen Musik und Literatur auf phantasievolle Weise miteinander.

Die Idee, eine Geschichte einzureichen, die von einer kleinen Mozart Fantasie angeregt wurde, ist ungewöhnlich beeindruckend, so dass allein deswegen dieses gewagte Unternehmen gewürdigt gehört. Die Autorin dieser musikalischen Geschichte nimmt den Leser mit auf eine fantastische Reise, eine Reise, die bedrohliche Momente aufweist, denen die verängstigte Protagonistin zunächst alleine gegenübersteht. Am Spannungshöhepunkt setzt aber zugleich der Wendepunkt ein: eine magische Macht kommt dem Mädchen zu Hilfe und führt diese Reise zu einem guten Ende.

Auch wenn hier bekannte Motive aufgenommen werden, renommierte Jugendliteratur Pate gestanden hat, kommt diese Fanfiction so freimütig authentisch und verspielt daher, dass darüber die klischeehaften Momente als bewusste Setzung erstrahlen.

Wir gratulieren der Autorin Vanja zum geteilten Erzählpreis der Mittelstufe und danken ihr für dieses Wagnis, das sie erfolgreich bewältigt hat. Wir möchten sie dazu ermutigen, weiterhin ihre Experimentierfreude literarisch auszuleben!