Den Schüleraustausch zwischen dem MGM und dem Lyceum E. Romera gibt es seit mehr als
15 Jahren und jedes Mal waren alle Schüler/innen begeistert von dem, was sie gemeinsam erlebt
haben, der Gastfreundschaft, dem unproblematischen Zusammensein, dem interessanten Programm
im jeweiligen Land. Sie haben Unterschiede, aber vor allem auch viele Gemeinsamkeiten erlebt, sie
haben die Küche der Gastgeber kennen gelernt, den Unterricht im anderen Schulsystem und die
Freizeitaktivitäten und Hobbys im anderen Land.

Besichtigungen der Gedenkstätten Auschwitz/Birkenau oder dem Hartmannsweilerkopf haben vor
Augen geführt, wie brüchig der Frieden und das respektvolle und von Mitmenschlichkeit und
Toleranz geprägte Miteinander sein können und dass dies keine Selbstverständlichkeiten sind.
Polen hat nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ mit dem Beitritt zur EU und der Nato eine
rasante Entwicklung durchgemacht hin zu einem in vieler Hinsicht modernen Staat mit einer
lebendigen Gesellschaft. Polen war aber schon immer ein Land mit einer blühenden Kultur, die
namhafte Künstler/innen und Forscher/innen hervorgebracht hat.

Vor allem auch die Millionenstadt Krakau mit ihrer ehrwürdigen Universität, ihrem Königsschloss -
dem „Wavel“ - und dem Stadtbild, das geprägt ist von Renaissance und Barock und dem alles
überstrahlenden „schönsten“ Marktplatz Europas mit seinen Tuchhallen und der Marienkirche,
zeugen von Pracht und Glanz und steht auf dem Programm des Austauschs. Dort gibt es auch das
Stadtviertel „Kazimierz“, das alte jüdische Viertel, in dem der Oscar prämierte Film „Schindlers
Liste“ gedreht wurde.

Es soll jetzt hier nicht alles verraten werden, aber es geht auch nach Zakopane mit seinen urigen
Blockhäusern am Fuße der „Hohen Tatra“, wo einst die Goralen, ein traditionelles Bergvolk, lebten.
Auch der Gang in die „Unterwelt“ des Salzbergwerks „Wieliczka“ verheißt Spannung und
Unterhaltung.

Der Austausch im Einzelnen:
> Bevorzugt für Klassenstufe 11
> Eine Woche mit den Gastschüler/innen in Müllheim (22.9.-29.9.22)
> Eine Woche in Polen bei den(selben) Gastschüler/innen (Frühjahr 2023; Termin steht noch nicht
fest)
> Alle Aktivitäten werden gemeinsam unternommen.
> Es werden während des Austauschs keine Klausuren geschrieben; Unterrichtsstoff muss natürlich
nachgeholt werden,
> Für das Programm in Müllheim und die Unterbringung kommen die Müllheimer Schüler/innen
auf (etwa 200 Euro pro Schüler/in). Sie bekommen später nach erfolgter Abrechnung einen
Zuschuss, der dann ausgezahlt wird.
> Für die Fahrt nach Polen fallen nur die Flug-/Buskosten an und das individuelle Taschengeld.
Dort sind wir dann Gäste. Auch die Fahrtkosten werden bezuschusst.
> Rabka verfügt als Kurort mit zahlreichen Sanatorien auch über eine gute medizinische
Infrastruktur. Die polnischen Familien verwöhnen ihre Gastschüler/innen!
Verständigungssprache ist Englisch, man begegnet sich dadurch auf „Augenhöhe“.
> Die Schüler/innen treffen sich meist abends noch in Gruppen, um zu feiern und sich besser
kennen zu lernen.

Noch Fragen?

Gerne per Mail an axel.heinrich@markgraefler-gymnasium.de oder direkt am MGM.

Nach oben